die grenze und der teufel

irgendwann ist es dann auch mal gut mit dem ganzen urbanen quatsch und mann wie frau muss raus. gesagt tun getan, wie der alte peiner philosoph so gerne sagt machte ich mich auf den weg. es sollte zu einem der exponierten orte des kalten kriegs gehen, der schon seit jahrzehnten nicht genutzt wurde. einer der stellen sollte heute im adlon verkauft werden. hier meine impressionen vom grenzübergang nowawes und dem teufelsberg.

der stacheldraht ist noch da

keene busse, keene trucks, allet ruhig

nature is watching you!

nature overtook the overtaker!

und jetze schaun wir mal wie es den spionen erging:

das ziel liegt in der entfernung

es wird genähert

ooch menno, is ja kaputt.

in die andere richtung siehts bessa aus!

ach schön, die berliner innenstadt. genug grün getankt. weg aus jwd.

Advertisements

Ein Kommentar zu „die grenze und der teufel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s